Radioprogramm

WDR3

Jetzt läuft

WDR 3 Konzert

06.00 Uhr
WDR aktuell

06.04 Uhr
WDR 3 am Sonntagmorgen

Fanny Hensel: Dezember, aus "Das Jahr", 12 Charakterstücke mit Nachspiel; Lauma Skride, Klavier Johann Baptist Krumpholtz: Sonate F-Dur, op. 15,2 für Harfe und Violine; Sandrine Chatron, Harfe; Stéphanie Paulet, Violine Franz Krommer: Oktett B-Dur, op. 78 für 2 Klarinetten, 2 Oboen, 2 Hörner, Fagott und Kontrafagott; Bläserensemble Sabine Meyer Johann Sebastian Bach: Konzert Nr. 1 F-Dur, BWV 1046 für 2 Hörner, 3 Oboen, Fagott, Violino piccolo, Streicher und Basso continuo; Berliner Barock Solisten, Leitung: Reinhard Goebel Anonymus: Macht hoch die Tür, in der Ausführung mit Violine und Orgel; Christine Busch, Violine; Kay Johannsen, Orgel

07.00 Uhr
WDR aktuell

07.04 Uhr
WDR 3 Geistliche Musik

Anonymus: Nicholaus pontifex, in vokaler und instrumentaler Ausführung; Ensemble Peregrina John Taverner: Ex eius tumba - Sospitati dedit aegros, Responsorium und Motette zum Fest des Heiligen Nikolaus; The Sixteen, Leitung: Harry Christophers Henry Purcell: Blow up the Trumpet in Sion, Anthem für Soli, Chor und Basso continuo; Collegium Vocale Gent, Leitung: Philippe Herreweghe Johann Christoph Friedrich Bach: Wachet auf, ruft uns die Stimme, Choralmotette für Chor, 2 Oboen, Fagott, 2 Violinen, Viola und Basso continuo; Vocal Concert Dresden; Dresdner Instrumental-Concert, Leitung: Peter Kopp Carl Philipp Emanuel Bach: Fuge Es-Dur; Marie-Claire Alain an der Migendt-Marx-Orgel der Kirche "Zur frohen Botschaft", Berlin Johann Sebastian Bach: Schwingt freudig euch empor, BWV 36, Kantate zum Advent für Soli, Chor, Bläser, Streicher und Basso continuo; Berit Norbakken Solset, Sopran; Marianne Beate Kielland, Alt; Anders J. Dahlin, Tenor; Halvor Festervoll Melien, Bass; Barokkanerne, Leitung: Kati Debretzeni Darin: 08:00 WDR 3 Bach-Kantate

08.30 Uhr
WDR 3 Lebenszeichen

Wo man mit dem Gesangbuch auf die Welt kommt Warum Wuppertal so religiös ist Von Michael Hollenbach Wiederholung: WDR 5 13.30 Uhr

09.00 Uhr
WDR aktuell

09.04 Uhr
WDR 3 Lieblingsstücke

Verraten Sie uns Ihr Lieblingsstück! WDR 3 Hörer-Telefon: 0221 56789 333 (08:00 - 20:00 Uhr, kostenpflichtig) Darin: 12:00 WDR aktuell 12:04 WDR 3 Meisterstücke

13.00 Uhr
WDR aktuell

13.04 Uhr
WDR 3 Persönlich mit Daniel Hope

Eine Pastorale

15.00 Uhr
WDR aktuell

15.04 Uhr
WDR 3 Kulturfeature

Nahe dem wilden Herzen Über die brasilianische Schriftstellerin Clarice Lispector Von Pociao Produktion: WDR/NDR 2004

16.00 Uhr
WDR aktuell

16.04 Uhr
WDR 3 Klassik Klub

17.45 Uhr
WDR 3 ZeitZeichen

6. Dezember 1920 - Der Geburtstag des amerikanischen Jazz-Pianisten Dave Brubeck Von Thomas Mau Dem Pianisten Dave Brubeck ist etwas gelungen, was nur wenige Jazzmusiker geschafft haben: Er hatte regelrechte Hits. Die Melodien von Stücken wie "Blue Rondo à la Turk" oder noch deutlicher "Take Five" haben Pop-Qualitäten. Geboren wurde David Warren "Dave" Brubeck am 6. Dezember 1920 in Kalifornien als Sohn eines Cowboys. Ursprünglich sollte er in dessen Fußstapfen treten, entschied sich dann aber doch für die Musik. Während des Zweiten Weltkriegs spielte er in Frankreich Jazz für die US Army, in der ersten Band mit schwarzen und weißen Musikern. Nach dem Krieg studierte er bei dem französischen Komponisten Darius Milhaud, blieb aber dem Jazz verbunden. Sein 1959 veröffentlichtes Album "Time out" mit "Blue Rondo à la Turk" und "Take Five" zählt zu den bestverkauften Jazzplatten aller Zeiten. Rassismus lehnte er weiterhin ab: Wenn Veranstalter darauf bestanden, dass er seinen schwarzen Bassisten durch einen weißen ersetzt, sagte er die Konzerte ab.

18.00 Uhr
WDR aktuell

18.04 Uhr
WDR 3 Forum

19.00 Uhr
WDR aktuell

19.04 Uhr
WDR 3 Hörspiel

Climate Fiction Von Jane Tversted und Martin Zähringer Hurrikan Katrina hat 2005 die Golfküste im Südosten der USA stark verwüstet, 2012 kam Sandy bis nach New York, 2017 zog Irma zerstörerisch über Florida. Solche Tragödien haben in der Literatur sogar ein eigenes Genre begründet: CliFi. Gerade in den USA, wo das Thema Klimawandel immer noch zu heftigen Kontroversen führt, hat sich Climate Fiction oder auch Climate Change Fiction als Genre etabliert. Die Referenz zu SciFi - also Science Fiction - ist gewollt: Einer der wichtigsten Climate Fiction Autoren kommt aus der SciFi-Tradition: Kim Stanley Robinson. Robinson, berühmt für seine "Mars Trilogie", leuchtet in vielen seiner Romane die wissenschaftliche, technische und politische Seite des Klimawandels aus. In seinem Roman "New York 2140" (2018) verlegt er die Handlung in eine nicht allzu ferne Zukunft, in der der Atlantik um 15 Meter angestiegen ist und die Stadt überflutet hat. Am Golf von Mexiko hat sich dagegen eine realistische CliFi-Tradition entwickelt, die von konkreten Ereignissen wie den immer massiver werdenden Hurrikans erzählen. Reagiert CliFi auf die Realität oder nimmt sie die Fakten vorweg? Und inwiefern unterscheiden sich Fakten und Fiktion? Produktion: WDR/DLF 2018

20.00 Uhr
WDR aktuell

20.04 Uhr
WDR 3 Oper

Die ägyptische Helena Oper von Richard Strauss Paartherapie auf der Bühne: Richard Strauss' mythologisches Ehedrama um die schönste Frau und den gekränktesten König. Immer wieder hat es das Erfolgsduo Hugo von Hofmannsthal und Richard Strauss ins antike Griechenland verschlagen. In Strauss' neunter Oper, nach "Elektra" oder "Ariadne auf Naxos", steht diesmal die schöne Helena im Mittelpunkt. Der Trojanische Krieg ist vorbei und der spartanische König Menelas ist entschlossen, seine untreue Helena auf der Heimfahrt zu töten. Und nun mischt sich die Zauberin Aithra ein. Die Wirklichkeit verdrängend verfällt Menelas mit Hilfe eines Vergessenstranks erneut der Schönheit Helenas und glaubt, dass Helena ihn gar nicht betrogen habe, sondern während des Kriegs in Ägypten gewesen sei. Sie aber will die Wahrheit und greift zu einem Erinnerungstrank. "Die ägyptische Helena", 1928 in Dresden uraufgeführt, zählt zu den unbekannteren Werken des Komponisten. In WDR Oper präsentieren wir Ihnen die bis heute einzige Studioaufnahme aus dem Jahr 1979, dirigiert von Antal Dorati mit Gwyneth Jones in der Titelrolle. Helena: Gwyneth Jones, Sopran Menelas: Matti Kastu, Tenor Hermione, beider Kind: Dinah Bryant, Sopran Aithra, eine ägyptische Königin und Zauberin: Barbara Hendricks, Sopran Altair: Willard White, Bariton Da-Ud, sein Sohn: Curtis Rayam, Tenor 1. Dienerin der Aithra: Betty Lane, Sopran 2. Dienerin der Aithra: Glenda Kirkland, Mezzosopran 4 Elfen: Dinah Bryant, Sopran; Patti Dell, Sopran; Maria Cimarelli, Alt; Katherine Grimshaw, Alt Die allwissende Muschel: Birgit Finnilä, Alt Kenneth Jewell Chorale, Chor-Einstudierung: Eric Freudigman; Detroit Symphony Orchestra, Leitung: Antal Dorati

23.00 Uhr
WDR aktuell

23.04 Uhr
WDR 3 Studio Neue Musik

Mit Sarah Maria Sun My Favorite Choice [41] Sarah Maria Sun Zeitgenössische Musik, sagt die Vokalvirtuosin Sarah Maria Sun, "gibt mir einen Kick, den ich bei Mozart zum Beispiel nie gespürt habe". Und überhaupt: "Wann erfährt man schon etwas Neues?" Uraufführungen sind genau das Gegenteil von Routine und der Austausch mit lebenden Komponist*innen ein Geschenk. Vor ihrem Konzert im WDR-Funkhaus am kommenden Samstag macht die Sängerin und ehemalige Gitarristin, die gerade ihr erstes Kinderbuch gezeichnet und geschrieben hat, einen Abstecher ins Radiostudio. Und sie bringt (fast nur) Neues mit. Mit Ausschnitten aus: Sara Glojnaric: Sugar Coating für Ensemble; Musikfabrik, Leitung: Christoph Löser Georgia Koumará: Magna Ipsum Heimat Ut Enim Minem Vacuum für Orchester; Orchester der Hochschule für Musik und Tanz Köln, Leitung: Kenneth Duryea Anthony Braxton: Composition No. 103 für 7 Trompeten; Marco Blaauw; The Monochrome Project Alejandra Hernandez: Cimento 2, 4, 5, 6, 7 und 8, Klanginterventionen, elektroakustische Musik Milica Djordjevic: Do You Know How to Bark? für Kontrabass; Florentin Ginot Leonard Bernstein: There's a Law about Men; Sarah Maria Sun & The Gurks Rebecca Saunders: Blaauw für Doppeltrichtertrompete; Marco Blaauw

00.00 Uhr
WDR aktuell

00.05 Uhr
Das ARD Nachtkonzert

Übernahme vom: Bayerischer Rundfunk Carl Philipp Emanuel Bach: Konzert d-Moll; Michael Rische, Klavier; Leipziger Kammerorchester, Leitung: Morten Schuldt-Jensen Georg Philipp Telemann: Suite Es-Dur; La Stagione Frankfurt, Leitung: Michael Schneider Thomas Schmidt-Kowalski: Violakonzert fis-Moll, op. 111; Emilian Dascal; Erzgebirgische Philharmonie Aue, Leitung: Naoshi Takahashi Dmitrij Schostakowitsch: Der Bolzen, Ballettsuite, op. 27a; MDR-Sinfonieorchester, Leitung: Dmitrij Kitajenko Franz Liszt: Klavierkonzert Nr. 1 Es-Dur; Nelson Freire; Dresdner Philharmonie, Leitung: Michel Plasson ab 02:03: Gabriel Pierné: Ballet de cour; Orchestre Philharmonique du Luxembourg, Leitung: Nicolas Chalvin Joseph Haydn: Streichquartett C-Dur, op. 20,2; Auryn Quartett Francis Poulenc: Figure humaine; Chor des Bayerischen Rundfunks, Leitung: Gustaf Sjökvist Franz Schubert: 4 Impromptus, D 899; Krystian Zimerman, Klavier Peter Tschaikowsky: Romeo und Julia, Fantasie-Ouvertüre; Berliner Philharmoniker, Leitung: Ion Marin ab 04:03: Antonín Dvo?ák: Slawischer Tanz C-Dur, op. 46,1; Bamberger Symphoniker, Leitung: Antal Dorati Sergej Rachmaninow: Variationen über ein Thema von Chopin, op. 22; Ekaterina Litvintseva, Klavier Johann Georg Heinrich Backofen: Klarinettenkonzert Es-Dur, op. 16; Dieter Klöcker; Deutsche Radiophilharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, Leitung: Johannes Moesus ab 05:03: Antonio Vivaldi: Konzert C-Dur; Håkan Hardenberger und Reinhold Friedrich, Trompete; I Musici Antonín Dvo?ák: Prager Walzer D-Dur; Budapest Festival Orchestra, Leitung: Iván Fischer Franz Xaver Mozart: Rondo aus dem Klavierkonzert Nr. 2 Es-Dur, op. 25; Sinfonieorchester St. Gallen, Solist und Leitung: Howard Shelley Ludwig van Beethoven: Musik zu einem Ritterballett; Staatskapelle Berlin, Leitung: Günther Herbig Ferdinand Ries: Rondo aus dem Septett, op. 25; Linos-Ensemble Francesco Manfredini: Konzert e-Moll, op. 3,3; Les Amis de Philippe, Leitung: Ludger Rémy Ermanno Wolf-Ferrari: Intermezzo aus "L'amore medico"; Academy of St. Martin in the Fields, Leitung: Neville Marriner Darin: 02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell